NEWS & VERANSTALTUNGEN

Testlauf im schlauen Labor
Das im Rahmen einer Kooperation von 14 Partnern aus Forschung und Industrie – über die Hälfte davon Partner des Netzwerks SmartLAB – entwickelte Smart-Lab sorgt in der Wissenschaftswelt für viel Aufmerksamkeit. Artikel in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (04.05.2017).
mehr erfahren >>

Zum Vormerken
Technologieseminar: Zellkulturen automatisiert herstellen. Produktionstechnologien heute und morgen.

Am 20.06.2017 & 21.11.2017 lädt die Stuttgarter Produktionsakademie gGmbH (c/o Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA) Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen der Pharma- und Biotechnologieindustrie, Screening, Forschung und Entwicklung zu einem Seminar über die Möglichkeiten und Vorteile einer Automatisierung in der Zell- und Gewebekultur ein.
mehr erfahren >>

Zum Vormerken
Fachkonferenz Labor- und Reinraum 2017

26. September 2017 in Hannover, im Medical Park.
Schwerpunkte: Bau, Betrieb und zukunftsfähige Ausstattung von Laboren und Reinräumen. Keynote: SmartLAB-Netzwerkpartner Dr.-Ing. Felix Lenk, Leiter SmartLab-Systeme an der Technischen Universität Dresden; Thema: Industrie 4.0 & Internet der Dinge im Labor der Zukunft.
mehr erfahren >>

Zum Vormerken
7. MikroSystemTechnik Kongress "MEMS, Mikroelektronik, Systeme"

23.-25. Oktober 2017 in München, INFINITY Hotel Unterschleißheim.
mehr erfahren >>

Zum Vormerken
2. Analytiktag
7. November 2017 in Duisburg, Institut für Energie- und Umwelttechnik e. V. (IUTA)

Der 2. Analytiktag stellt das Thema Miniaturisierung in den Vordergrund. Miniaturisierte Trenn- und Detektionsverfahren auf Basis der Flüssigkeitschromatografie besitzen großes Potenzial, sind jedoch bisher in Routinelaboratorien nicht umfassend implementiert. Der vom IUTA ausgerichtete Analytiktag will eine Brücke zwischen wissenschaftlicher Grundlagenforschung, anwendungsorientierter Forschung und Entwicklung sowie der Anwendung im industriellen Umfeld schaffen. Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier >> 
mehr erfahren >>

Zum Vormerken
LIMS-Forum 2017

07.-08. November 2017, in Jülich am Forschungszentrum Jülich GmbH
mehr erfahren >>

BMWi-Förderung
Programm zur Förderung der Teilnahme junger innovativer Unternehmen an internationalen Leitmessen in Deutschland
mehr erfahren >>


antibodies-online GmbH
Schloß-Rahe-Str. 15
52072 Aachen
T: +49 (0)241 95 163 153
F: +49 (0)241 95 163 155
E: info@noSpamantibodies-online.com
W: www.antikoerper-online.de

Die antibodies-online GmbH ist ein Online-Marktplatz für die Proteom-Forschung. Das Sortiment von antibodies umfasst mehr als eine Millionen Forschungsantikörper, ELISA Kits und verwandte Produkte von mehr als 150 Anbietern. Das Unternehmen arbeitet ständig an der Suchfunktion von antikoerper-online.de. Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt ist die Standardisierung von Produktdaten, um sie vergleichbar zu machen. Welcher Antikörper funktioniert für welches Experiment? Die Webseite des Unternehmens bietet unabhängig validierte Produktdaten und detaillierte Angaben zu Validierungs-Experimenten. Das verringert die Wahrscheinlichkeit mehrere Antikörper für ein Experiment kaufen zu müssen. Mit der Independent Validation Initiative hat die Firma ein Projekt ins Leben gerufen, mit dem es die Datenqualität am Markt grundlegend verändern will. Die Anbieter-unabhängige Validierung von Produkten bietet Wissenschaftlern eine objektive Einschätzung der Produktqualität. Als Teil der Reproducability Initiative will das Unternehmen so Experimente reproduzierbar machen, Erfolgschancen erhöhen und weniger Ressourcen verschwenden.


Berghof Products + Instruments GmbH
Harretstr. 1
72800 Eningen
T: +49 (0)7121 894 0
F: +49 (0)7121 894 300
laboratorytechnology@noSpamberghof.com
W: www.berghof.com

Die Berghof Firmengruppe mit rd. 230 Mitarbeitern gliedert sich in die folgenden Firmen: Membranfiltration, Auftragsanalytik, Prüftechnik, Umweltengineering, Leittechnik, PTFE-Produkte und Laborgeräte. Innerhalb der Berghof Products + Instruments GmbH baut Berghof Laborgeräte in vier Produktgruppen: Mikrowellen- und Druckaufschluss, Säurereinigung, Hoch- und Niederdruckreaktoren sowie Wasserbestimmung. Innovative Gerätekonzepte beheizen und kontrollieren Reaktionen für die perfekte Probenvorbereitung in der Spurenanalytik und der Synthese unter erhöhtem Druck. Unser Ziel ist es, mit intelligenten Konzepten die Bedienung der Systeme für den Anwender zu vereinfachen. Die Anwendungskompetenz innerhalb des Unternehmens fließt in die Produktentwicklung ein. Kunden- und marktorientierte Produktentwicklungen sind das Ergebnis.


cubuslab GmbH
Lange Straße 2
76199 Karlsruhe
T: +49 (0)721 75403948
E: info@noSpamcubuslab.com
W: www.cubuslab.com

Die speziell auf Life Science Labore abgestimmte IoT Lösung von cubuslab vernetzt herstellerübergreifend unterschiedliche Mess- und Analysegeräte mit digitaler Schnittstelle zu einem Gesamtsystem. Manuelle Dokumentation und Datentransfers gehören damit der Vergangenheit an. Durch Kontrollieren, Fernsteuern, Auslesen, Visualisieren und Speichern der Gerätedaten in Echtzeit gewinnen Anwender Zeit und steigern die Effizienz bei der richtlinienkonformen Dokumentation. Damit einher geht ein höheres Level an Qualität, Sicherheit, Präzision und Reproduzierbarkeit.


Deutsche Messe AG
Messegelände
30521 Hannover
T: +49 (0)511 89 0
F: +49 (0)511 89 32626
E: info@noSpammesse.de
W: www.messe.de

Die Deutsche Messe AG nimmt unter den weltweit führenden Messegesellschaften eine Spitzenposition als Ausrichter internationaler Leitmessen in den wichtigsten Industriebereichen ein. Mit ‚CeBIT‘ und ‚HANNOVER MESSE‘ veranstaltet die Deutsche Messe zwei internationale Leitmessen, die als einzige umfassend die Megatrends ‚Internet of Things‘ und ‚Industrie 4.0‘ abbilden. Weitere wichtige Messen sind die BIOTECHNICA und die LABVOLUTION (World of Lab Technology) mit der Sonderschau "smartLAB – das intelligente Labor der Zukunft".


FH Aachen, Campus Jülich
Prof. Dr. Bodo Kraft
Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik
Heinrich-Mußmann-Str. 1
52428 Jülich
T: +49 (0)241 6009-53004

E: kraft@noSpamfh-aachen.de
W: www.fh-aachen.de/fachbereiche/medizintechnik-und-technomathematik

Die FH Aachen bildet mit derzeit 700 Beschäftigten über 10.000 Studierende aus und ist mit ihrem zweiten Standort in Jülich eine der größten Fachhochschulen Deutschlands. Der Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik an der FH Aachen ist in verschiedenen Bereichen von der Biomedizintechnik über die medizinische Informatik und Messtechnik bis hin zu Technomathematik und Zell-/Mikrobiologie aktiv. In das SmartLAB-Netzwerk bringt die FH Aachen Kompetenzen im Bereich Entscheidungsfindung/ Machine Learning, in dem auf Basis historischer Daten über Datamining und Klassifikation automatisierte Entscheidungen herbeigeführt werden, mit ein. Ein weiteres adressiertes Thema ist die Erweiterung von Geosystemen, beispielsweise die Integration weiterführender Informationen in bestehende Karten (z.B. Interaktive Innenraumkarten). Daneben werden die Themengebiete Geschäftsprozessmodellierung/ -optimierung sowie Softwarearchitektur und -entwicklung zur die FH Aachen abgedeckt.


Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA)
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart
T: +49 (0)711 970 1800
industrieanfragen@noSpamipa.fraunhofer.de
W: www.ipa.fraunhofer.de

Die Abteilung "Laborautomatisierung und Bioproduktionstechnik" setzt innovative Verfahren und Methoden der Biotechnologie in optimierte, (teil-)automatisierte Labor- und Produktionsabläufe um.
Höhere Reproduzierbarkeit, geringere Fremdeinflüsse, mehr Durchsatz bei gleichzeitigem Erhalt der Laborflexibilität sowie ein effizienter Umgang mit großen Datenmengen und anspruchsvolle sterile und nach GMP oder anderen Richtlinien zertifizierte Umgebungsbedingungen. Dies sind nur einige der Anforderungen, die bei der Entwicklung von Automatisierungslösungen in den Life Sciences gestellt werden. Dieser Herausforderung stellt sich die Abteilung "Laborautomatisierung und Bioproduktionstechnik" mit einem interdisziplinären Team.


Herr M GbR Industriedesign
Lohkoppelstraße 55
22083 Hamburg
T: +49 (0)40 53265494
F: +49 (0)3222 9986567
E: mail@noSpamherr-m.de
W: www.herr-m.de

Herr M ist ein junges Designbüro mit Sitz in Hamburg und Experte für anwenderorientiertes Design. Spezialisiert auf die Produktentwicklung von Laborgeräten erarbeitet Herr M konkrete Designs, steht seinen Kunden aber auch als Consultant für Designfragen und in Form von Workshops zu verschiedenen designrelevanten Themen zur Verfügung. Nutzerfreundliches Design ist das Ergebnis eingehender Planung, Analyse, Zieldefinition und empathischer Gestaltung. Herr M begleitet seine Kunden auf diesem Weg. Neben der Nutzerfreundlichkeit achtet das Team dabei auch auf alles andere, was Sie von guten Designern erwarten dürfen wie zum Beispiel funktionale und technische Vorgaben, Wirtschaftlichkeit, montagetechnische und ökologische Aspekte, ästhetische Gesichtspunkte und eine hochwertige Anmutung der gestalteten Produkte. Egal ob Workshop, Consulting, oder Designentwurf: Durch eine frische Außenperspektive entstehen immer innovative Lösungsansätze und Impulse für neue und bestehende Produkte.


HiperScan GmbH
Weißeritzstr. 3
01067 Dresden

T: +49 (0)351 212496-0
E: info@noSpamhiperscan.com
W: www.hiperscan.com

HiperScan ist Spezialist für Nahinfrarot-(NIR)-Analysesysteme, gegründet als Spin-Off des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme. Herzstück der NIR-Spektrometer von HiperScan sind kostengünstige Mikroscannerspiegel, sog. MEMS, die auf der Scanning-Grating-Technologie basieren. Erklärtes Ziel von HiperScan ist es, die Vorteile der NIR-Spektroskopie auszubauen, sodass viele und auch kleine Unternehmen profitieren können, für die sie bisher zu teuer war. Speziell für Apotheken wurde das NIR-Spektrometer „Apo-Ident“ zur Ausgangsstoffprüfung entwickelt. Für industrielle Anwendungen sind mit dem Spektrometer „Finder SD“ neben qualitativen Untersuchungen auch quantitative Analysen, z.B. bei Eingangs- und Qualitätskontrolle, möglich. Einsatzgebiete sind u.a. die Chemie- und Pharmaindustrie sowie Konzentrationsmessungen in der Lebensmittel- und Agrarwirtschaft.


HTI bio-X GmbH
Am Forst 6
85560 Ebersberg
T: +49 (0)8092 2092-0
F: +49 (0)8092 2092-28
E: info@noSpamhti-bio-x.com
W: www.hti-bio-x.com

Die HTI bio-X wurde 2002 gegründet und hat sich als Entwicklungs-Partner für forschende und produzierende Unternehmen etabliert. Ein Schwerpunkt sind Auftragsentwicklungen und Engineering-Dienstleistungen für die Life Science Branche. Die HTI ist darauf spezialisiert, individuelle kundenspezifische Geräte- und Automatisierungslösungen zu entwickeln und zu fertigen. Dabei begleiten und betreuen wir die Kunden vom Konzept bis hin zum applikativen und technischen Support der Geräte. Der Schwerpunkt bisheriger Projekte liegt in der Probenvorbereitung, Geräte und Tools für die Oligosynthese, Dosier- und Befüllgeräte und Pipettierautomaten. Der neu entwickelte X-TubeProzessor© ist ein HTI-eigenes Gerätesystem für die Automatisierung typischer Laborprozesse, wie das Öffnen, Befüllen, Verschließen und Etikettieren von Schraubdeckelgefäßen. Der X-TubeProzessor© ist durch den modularen Aufbau äußerst flexibel und kann an unterschiedlichste Laboranforderungen angepasst werden und ist u.a. auch für Steril-Applikationen einsetzbar.


Institut für Energie- und Umwelttechnik e. V. (IUTA)
Bliersheimer Str. 58 - 60
47229 Duisburg
T: +49 (0)2065 418-0
T: +49 (0)2065 418-211

E: info@noSpamiuta.de
W: www.iuta.de

IUTA ist eines der etablierten verfahrenstechnisch-analytischen Institute Deutschlands im Bereich der Energie- und Umwelttechnik. Den Arbeitsschwerpunkt der über 100 Mitarbeiter/innen bilden anwendungsorientierte FuE-Projekte, bei denen gemeinsam mit Industrie-Partnern wissenschaftliche Erkenntnisse in neue oder verbesserte Verfahren oder Produkte überführt werden. Schwerpunkte der Bereiche Forschungsanalytik und Umwelthygiene & Spurenstoffe sind die wirkungsbezogene und instrumentelle Analytik auf Basis der Massenspektrometrie und multidimensionalen Flüssigkeitschromatografie. Die besondere Zielstellung liegt hier in der konsequenten Miniaturisierung aller Systemelemente und Integration der neuen Verfahren und Methoden in den Routinebetrieb des akkreditierten Labors der Forschungsstelle. Neben Fragestellungen zum Arbeitsschutz beim Umgang mit hoch toxischen Substanzen sind weitere Forschungsschwerpunkte die Erfassung, Bewertung und Elimination von Pharmazeutika und Industriechemikalien im Wasserkreislauf.


INTEGRIS LIMS GmbH
Cottaer Straße 4
01159 Dresden
T: +49 (0)351 484542-0
E: info@noSpamilims.de
W: www.ilims.de

Die INTEGRIS LIMS GmbH ist ein inhabergeführtes Unternehmen mit Sitz in Dresden. Spezialisiert auf Labormanagement- und Informationssysteme entwickelt und vertreibt sie mit iLIMS eine innovative und äußerst flexible Laborlösung, die sowohl dem Wunsch nach einem Standard als auch der Forderung nach einer individuellen Konfiguration gerecht wird. Das plattformunabhängige Managementsystem auf Basis einer Standarddatenbank ist für Labore unterschiedlichster Größe frei skalierbar und wird den Anforderungen an die Touchfähigkeit und die Dateneingabe auf mobilen Endgeräten genauso gerecht wie der Datenerfassung mit Barcode, RFIDs oder Datenstiften. Die voll integrierte Software für Auftrags-, Forschungs- und Betriebslabore ermöglicht die Abbildung und Verwaltung aller Laborprozesse von der Auftragsverwaltung bis hin zum Reporting und bietet für verschiedenste Branchen (Umwelt, Nahrungs- und Genussmittel, Biogas & Erdöl, etc.) die passende Lösung.


Köttermann GmbH & Co. KG
Industriestr. 2-10
31311 Uetze/Hänigsen
T:+49 (0)5147 976 0
F: +49 (0)5147 976 844
E: systemlabor@noSpamkoettermann.com
W: www.koettermann.com

Das Unternehmen Köttermann GmbH & Co. KG ist vor über 60 Jahren gegründet worden. In den Anfängen war die Firma ein Hersteller von Haushaltswaren und Beleuchtungskörpern und hat sich bis heute zu einem internationalen Unternehmen, das Laboreinrichtungssysteme in allen Regionen der Welt vermarktet, entwickelt. Als Innovationsführer der Branche entwickelt die Firma regelmäßig neue innovative Produkte für die Laborwelt. Mit seinem umfangreichen Programm an Labormöbeln, Gefahrstoffschränken, Medienversorgungssystemen und Laborabzügen gewährleistet EXPLORIS®, dass die Anforderungen der Kunden erfüllt werden. Auf Basis einer detaillierten Planung können Ideen und Konzepte rasch in die Umsetzung gehen. Mit dem Systemlabor erhält der Kunde ein Hightech-Produkt "Made in Germany", das in Deutschland nach höchsten Standards gefertigt wurde.


labfolder GmbH
Pettenkofer Str. 4a
10247 Berlin
T: +49 (0)30 91572642
E: contact@noSpamlabfolder.com
W: www.labfolder.com

labfolder wurde 2013 gegründet, damit sich Forscher wieder auf Forschung konzentrieren können. labfolder ist ein Dokumentations- und Planungstool für die Laborforschung und macht es einfacher, Daten zu dokumentieren, Daten zu finden und mir anderen auszutauschen. labfolder verbindet das gesamte Laborumfeld: Daten, Teams, Geräte und andere Materialien. Weil Forschung so komplex ist, lieben wir es, komplexe Dinge einfach zu gestalten. Deshalb ist unsere Software nutzerfreundlich designt und ein einfach zu bedienendes Tool, dass es dem Forscher erlaubt, sich auf die wirklich komplexen Dinge zu konzentrieren. Wir stehen dafür ein, mit unseren Produkten und Dienstleistungen für alle Beteiligten der Forschung den höchsten Wert zu generieren - über alle Forschungsdisziplinen hinweg, für öffentliche oder kommerzielle, oder sonstige Einrichtungen. Die Laborwelt befindet sich in einer Ära der Digitalisierung, die in der nahen Zukunft zu massiven Änderungen im Arbeitsumfeld führen wird. Alles im Labor wird vernetzt sein: Daten, Menschen und Geräte. Labore werden mit anderen Laboren vernetzt sein, aber auch mit Auftraggebern, wissenschaftlichen Verlagen, Fördermittelstellen, Bibliotheken und Zulieferern von Laborprodukten. labfolder wird die treibende Kraft sein, die diese digitale Zukunft gestaltet und formt.


Leibniz Universität Hannover
Institut für technische Chemie
Callinstr. 5
30167 Hannover
T: +49 (0)511 762 2269
F: +49 (0)511 762 3004
E: Sekretariat@noSpamiftc.uni-hannover.de
W: www.tci.uni-hannover.de

Das Institut für Technische Chemie der Universität Hannover betreibt Forschung in den Berei-chen der Biotechnologie, des Tissue Engineering, der Photokatalyse und der Computeranwendungen in der Technischen Chemie. Ein wichtiger Bereich ist dabei Forschung im Bereich Bioprozesstechnik. In diesem Zusammenhang werden komplette Bioprozesse etabliert, neue analytische Methoden und Analysegeräte sowie Reaktorsysteme und Anlagenkomponenten entwickelt. Ein weiterer Bereich ist die Evaluation der Einbindung neuer Technologien wie Rapid Prototyping oder Augmented Reality in das Laborumfeld. Viele Arbeiten werden in enger Kooperation mit Industriepartnern durchgeführt.


nevoLAB GmbH
Am Gehrenbach 8
88167 Maierhöfen
T:+49 (0)8383 929566-0
F: +49 (0)8383 929566-30

E: info@noSpamnevolab.de
W: www.nevolab.de

nevoLAB hat es sich zum Ziel gesetzt, das Arbeiten in chemischen, naturwissenschaftlichen Laboren zu vereinfachen. Mit ihren SAMPLIFY Systemen und der scriptbasierten Software ermöglichen sie es den Kunden eine Vielzahl von Laboraufgaben zu vereinfachen. z.B. Probenvorbereitung, Filtration, Einwiegen, Schütteln, Temperieren, Elution, Liquidhandling von kleinsten Volumina bis zu mehreren Millilitern. Weiter entwickelt nevoLAB kundenspezifische Geräte und Konzepte zur Automation, erstellt Sensoren und Steuerungen und schreibt Software für naturwissenschaftliche Apparate und Prozesse. nevoLAB’s interdisziplinäres Team von Spezialisten aus den Bereichen Physik, Chemie, Informatik, Elektrotechnik, Medizin und Projektmanagement wird unterstützt von einem gut funktionierenden Netzwerk von Experten und Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen. nevoLAB bedient Kunden aus den Gebieten Drug Discovery, Life-Science, Pharma, Umwelt- und Lebensmittelanalytik, FuE sowie aus der Qualitäts-und Produktkontrolle.


PreSens Precision Sensing GmbH
Am BioPark 11
93053 Regensburg
T: +49 (0)941 942 72 100
F: +49 (0)941 942 72 111
E: info@noSpampresens.de
W: www.presens.de

PreSens ist ein weltweit führender Anbieter chemisch-optischer Sensoren für Sauerstoff, pH, CO2 und Biomasse. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Sensorsysteme zur Anwendung in den Bereichen Biotechnologie und Pharma, der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie sowie für wissenschaftliche Anwendungen und Medizintechnik. Im Bereich Pharma bietet PreSens eine breite Palette an sofort nutzbaren Gefäßen mit integrierten, vorkalibrierten Sensoren an, die die maximale Arbeitseffizienz und Überwachung im Labor sicherstellen.


Venneos GmbH
Nobelstr. 15
70569 Stuttgart
T: +49 (0)711 715302 0
E: info@noSpamvenneos.com
W: www.venneos.com

Die Venneos GmbH ist ein Hightech Startup mit Sitz in Stuttgart, das 2014 als Spin-off der Max-Planck-Gesellschaft gegründet wurde. Venneos entwickelt und vermarktet den ‚CAN-Q‘, ein Siliziumchip-basiertes Imaging System für die label-freie Analyse biologischer Zellen. Das System beruht auf der neuartigen Technologie ‚CAN-Spectroscopy‘, welche es Kunden ermöglicht zelluläre Veränderungen z.B. im Bereich der Zelladhäsion zu erkennen, die mit anderen Technologien unsichtbar bleiben. Die Mikroskopie-ähnliche Visualisierung der Ergebnisse erlaubt zudem eine intuitive Interpretation. Forscher aus den Bereichen der Tumorbiologie, Immunologie und Pharmakologie sowie Pharma- und Biotechunternehmen zählen zu Venneos‘ Kunden.


Zühlke Engineering GmbH
Düsseldorfer Straße 40a
65760 Eschborn (Frankfurt)
T: +49 (0)6196 777 54 500
F: +49 (0)6196 777 54 54
E: thomas.rahn@noSpamzuehlke.com
W: https://www.zuehlke.com/de/de/branchen/medtech/

Zühlke ist Dienstleister für Innovationsprojekte. Wir vereinen Business- und Technologie-Kompetenzen zu Lösungen, die unsere Kunden begeistern. Mit mehr als 700 Ingenieuren aus unterschiedlichen Disziplinen entwickeln wir im Kundenauftrag wirtschaftlich erfolgreiche Produkte, Services und Geschäftsmodelle der digitalen Zukunft – von der Idee über die Realisierung bis zum Betrieb. Die Life Science Branche ist gefordert, neue vernetzte Produkte und alternative Geschäftsmodelle für das digitale Zeitalter anzubieten. Das ist einfach und komplex zugleich, denn der Kostendruck und Zeitdruck wirken sich restriktiv auf die Innovationskraft aus. Zühlke bringt langjährige und branchenübergreifende Expertise ein und übernimmt Verantwortung für den Projekterfolg. Denn dafür schlägt unser Herz: "empowering ideas"


Technische Universität Dresden
Institut für Naturstofftechnik
Professur für Bioverfahrenstechnik
Forschungsgr. SmartLab-Systeme
Bergstraße 120
01069 Dresden
T: +49 (0)351 463 32740
F: +49 (0)351 463 37761
E: bioverfahrenstechnik
@tu-dresden.de

W: www.tu-dresden.de

Die Forschungsgruppe SmartLab-Systeme der Professur für Bioverfahrenstechnik am Institut für Naturstofftechnik beschäftigt sich mit Themenstellungen der Industrie 4.0, dem Internet der Dinge und Big Data im Laborumfeld und der Biotechnologie allgemein. Arbeitsschwerpunkte sind, neben der nächsten Generation an autonomen mobilen Sensorsystemen (Sens-o-Spheres), die Computer Vision an biologischen Proben mit Methoden der Photogrammetrie, die automatische Manipulation von biologischen Proben und viele weitere Fragestellungen der Laborautomation wie z. B. automatisches Handling von Kulturschalen im Hochdurchsatz für die Routineanalytik (PetriJet-Plattform). Digitalisierung und Industrie 4.0 durchdringen zusammen mit Automatisierung unsere Lebens- und Arbeitswelt. In Life Science-Labors ist dieser weltweite Megatrend Treiber für mehr Sicherheit, höhere Qualität und tiefere Wertschöpfung bei sinkenden Preisen. Für das Labor der Zukunft entwickeln Forscher in der Abteilung SmartLab-Systeme der TU Dresden Gerätelösungen für die Arbeit im Labor von übermorgen.